Rechtliche Hinweise

Arztvorbehalt laut Gendiagnos tikgesetz

Heilmittelwerbeschutzgesetz

Medizinische Genanalysen, mit dem Ziel Krankheiten zu diagnostizieren oder vorherzusehen sind sinnvollerweise Ärzten vorbehalten, die sich um die fachgerechte Betreuung und Beratung des Patienten kümmert. Kein Patient sollte mit einem genetischen Krankheitsrisiko konfrontiert werden ohne dabei ärztliche Unterstützung zu haben. Aus diesem Grund sind genetische Analysen zu medizinischen Zwecken ausschließlich mit ärztlicher Unterschrift zulässig und diese Ärzte müssen je nach Form der Analyse (Diagnostisch oder Prädiktiv) eine bestimmte Ausbildung haben.

Das genetische Labor befindet sich in Österreich, wodurch österreichisches Recht auf die Analysebeantragung anzuwenden ist, da das Labor selbstverständlich den nationalen Gesetzen entsprechen muss. Laut österreichischem Recht ist die Ausbildung wie folgt geregelt:

  • Diagnostische Genanalysen, die bestehende Krankheiten diagnostizieren können von einem Arzt jeglicher Ausbildung beantragt werden.
  • Prädiktive Genanalysen, die zukünftige Erkrankungsrisiken vorher sehen, können nur von Fachärzten in Ihrem Fachgebiet beantragt werden.
  • Life-Style Genanalysen, die keine Krankheiten diagnostizieren oder vorhersagen unterliegen nicht dem Arztvorbehalt.

Zum Zeitpunkt der Beantragung einer Genanalyse bestätigt der Arzt befugt zu sein diese Genanalyse zu beantragen.