NUTRITION SENSOR

Inhalte des Programms

Nutrition Sensor - Nutrigenetik, Ernährung der Zukunft, individueller Ernährungsplan

Ein Ernährungsplan so individuell wie Sie selbst

Genetische Variationen beeinflussen, wie Ihr Körper auf bestimmte Nährstoffe und Nahrungsmittelinhaltsstoffe reagiert und welche Stoffe er richtig umwandeln und verwerten kann. Da Ihre Ernährung für Ihre Gesundheit eine entscheidende Rolle spielt, können wir nun durch die Analyse Ihrer Gene und den richtigen Ernährungsplan erreichen, dass mehr als 20 potentiellen Stoffwechselproblemen vorgebeugt werden kann.

Diesen Bereich nennt man Nutrigenetik, also die Anpassung der Ernährung basierend auf genetischen Daten. Durch die Analyse von mehr als 50 genetischen Variationen bekommen wir sehr viel Information über Ihre angeborenen Stärken und Schwächen und können somit den richtigen Ernährungsplan für Sie erstellen.

Welche Nahrungsmittel sind gesund für Sie?

Bei der Entscheidung, ob ein bestimmtes Nahrungsmittel oder ein Inhaltsstoff gesund für Sie ist, muss immer das Gesamtbild betrachtet werden. Bei manchen genetischen Stoffwechselproblemen sind kalziumhaltige Milchprodukte sehr gesund für den Körper, während Milch bei anderen genetischen Stoffwechselproblemen ungesund sein kann. In diesem Fall sind andere Nahrungsmittel mit einem hohen Kalziumanteil besonders wichtig, um ein Stoffwechselproblem zu lösen, ohne dabei ein anderes auszulösen. Ist zusätzlich noch aufgrund von ungünstigen genetischen Variationen die Entgiftung von Schwermetallen wie Blei eingeschränkt, ist der Bedarf an Kalzium sowie auch anderen Mikronährstoffen noch weiter erhöht, um einer Schwermetallvergiftung vorzubeugen. Der tatsächliche Kalziumbedarf lässt sich deshalb nur bestimmen, wenn auch alle relevanten Gene bei der Entscheidung berücksichtigt werden.

Der Nutzen

Durch eine Analyse von mehr als 50 Ihrer ernährungsrelevanten Genen lässt sich nun feststellen, in welchen Bereichen der Gesundheit Sie optimal geschützt sind und wo aufgrund Ihres Stoffwechsels Defizite bestehen können. Die Analyse kann dabei helfen schlecht verträgliche Nahrungsmittel zu meiden und Ihren Körper optimal mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Eine Genanalyse kann sogar wertvolle Informationen darüber liefern, ob bestimmte Stoffe, die für jeden als gesund gelten, auch wirklich wie allgemein angenommen vom Körper verstoffwechselt werden können.

Ein Beispiel aus der Praxis

Ein gutes Beispiel ist Omega 3 in Form von Fischölkapseln. Diese in natürlicher Form in Fisch vorkommende Fettsäure gilt häufig als cholesterinsenkend und wird deshalb oft in Form von Fischölkapseln als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Viele Menschen sprechen darauf gut an und zeigen bei konsequenter Einnahme deutlich bessere Cholesterinwerte. Manche Menschen scheinen jedoch von der Zugabe von Omega 3 nicht zu profitieren. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine Variation im APOA1-Gen dazu führt, dass Omega 3 nicht wie gewollt, die Cholesterinwerte verbessert, sondern diese sogar noch verschlechtern kann. Es gibt also viele Menschen, die konsequent Omega 3 Kapseln einnehmen, bei denen dies jedoch wahrscheinlich kontraproduktiv ist.

Ähnlich ist es bei dem Antioxidant Coenzym Q10, die häufig als Radikalfänger eingenommen wird, um den Alterungsprozess des Körpers zu verlangsamen. Q10 ist nach der Einnahme im Körper noch nicht aktiv, sondern muss erst von einem bestimmten Gen in die aktive Form Ubiquinol umgewandelt werden. Manche Menschen tragen jedoch einen Defekt in diesem Gen und können deshalb Q10 nicht aktivieren. Während die Einnahme von Q10 also für manche Menschen den erhofften Schutz vor freien Radikalen bringt, ist es bei anderen Menschen wirkungslos.

Nutrition Sensor Demo